Willkommen in unserer Burg- und Zwiebelstadt

Zwiebel & Co.


Unsere Zwiebelstadt


Zwiebelmärkte


Produkte


Prinzessinnen


Poesie


Im Guinnessbuch


Hellerunger Werterbuch


Einheimische Rezepte

Der Kretenschtein am Hellerunger Schlosse - in Mundart vorgetragen

 » De Fanne - in Mundart vorgetragen

De neie Sucht - in Mundart vorgetragen

Gedicht über Heldrungen - Hiete un vor 50 Jahren

Gedicht über Heldrungen, die Antwort auf “Hiete un vor 50 Jahren” - in Mundart vorgetragen

Heldrunger Spaziergang

Mein Opa

Das Heldrunger Waldschlösschen

Heldrunger Wintervergnügen

De rohen Kleeße

Gedichte in Mundart, einige vertont -  also Lautsprecher einschalten

Gedichtet und vorgetragen von Frau Elfriede Fensel

Egal ob s'e machte Ilse, Liese oder Hanne,

jede Woche e mol gab's frieher in Hellerungen Fanne.


S'e worde schonne vormettachs jemacht

un au glich bein Bäcker ins Backs jebrocht.


Omds hollt me s'e wedder ob, un stellte s'e heim offen Tisch.

Dann aß me s'e, noch scheene warm un frisch.


Jeder hat sj e richtchen Rettel jenum,

un keiner es zu kurz jekumm.


Manch einer hat sj au dran ewwerfressen

un s'es en d'n ganzen Omd gozrich jewesen.


Fanne hat me of veelerlei Art erdacht.

De eine Familie hat se so, de andre so jemacht.


Egal ob s'e ärmer warn oder riech,

das Grundrezept war immer gliech.


Jeremmne Kartoffeln wurden nur e bißchen jepreßt

un met e Linschen Salz versetzt.


E Griemelchen Mehl wurde au noch drahnjeriert

un dan alles in enne Fanne jemährt.


Jetzt kam awwer d'r Fiff un d'r Clou

me setzte verschieden Sachen zu.


S' konnten Hozeln sei, oder Bretchenstickchen,

vielleicht au e Stickchen Schälerippchen.


Awwer mir hat an schensten Speckfanne jeschmeckt,

die mit veel Fannei schene zujedeckt.


Mit Bretchensscheiben droffen, kruspich un zart,

's war'e Essen von ganz besondrer Art!


Hiete trächt kei Weib me de Fanne ins Backs.

Me bäckt se heime, met d'n neimodschen Efen, das is werklich nur e Klacks!


Wenn au alles anderscht is wie frieher hiete,

Fanne essen bei uns immer noch gerne veele Liete.


Nur de Fremden machen bein Fanneessen e bledes Jesicht,

na ja, me kenn je das Sprchwort: "Was d'r Bur nich kennt, das frißt'e nich!"

De Fanne